Schrift ändern:AAA

1. Hamburger Schlaganfall-Webinar

Wenn’s ums Hirn geht skype mal mit dem Doktor

Auch ohne einer Risikogruppe anzugehören, kann ein Schlaganfall jeden treffen. Mit zunehmendem Alter wächst die Gefahr. „Rund 20 Prozent der Menschen im 80. Lebensjahr haben beispielsweise Vorhofflimmern, als wichtigen Schlaganfallrisikofaktor“, so Prof. Dr. Günter Seidel, Chefarzt Neurologie und Neurologische Frührehabilitation an der Asklepios Klinik Nord – Heidberg. „Dabei treten ungeordnete elektrische Impulse in den Vorhöfen auf. Der Herzschlag gerät aus dem natürlichen Takt. Das ist nicht direkt lebensbedrohlich, kann aber zu gefährlichen Folgeschäden führen. Denn das unregelmäßige Schlagen führt zu gestörten Blutströmungen. Dadurch können sich Blutgerinnsel im Herzen bilden, die mit dem Blutstrom ins Gehirn gelangen und einen Schlaganfall auslösen.“

Warnsignale

Dr. Detmar Kücken, leitender Oberarzt, ergänzt: „Betroffene Menschen spüren bei Vorhofflimmern eines oder mehrere dieser Symptome: Herzklopfen, Herzstolpern, Atemnot und Kurzatmigkeit auch in Ruhezuständen, Brustdruck, Schwindel und Benommenheit.“ Die Erkrankung verläuft bei etwa jedem dritten Betroffenen symptomlos, sodass sie oft nur schwer feststellbar ist. Es gibt bestimmte Faktoren, die zur Entstehung des Vorhofflimmerns beitragen. Zum Beispiel Bluthochdruck, Diabetes, starkes Übergewicht sowie bestehende  Herzerkrankungen. Weitere Risikofaktoren sind ein ungesunder Lebensstil – und leider zudem ein hohes Lebensalter. All das kann auch zu einem Schlaganfall führen.

Vorbeugen ist besser als Heilen

Seit Hippokrates gilt, es ist effizienter, eine Krankheit zu vermeiden, als sie nach deren Eintreten zu kurieren. Wichtig ist deshalb, um die Risiken zu wissen und sie zu minimieren. In Zeiten von Corona geht Asklepios mit dem Projekt „Schlaganfall-Webinar“ einen neuen, digitalen Weg der Kommunikation. Dabei ist das System „Skype“ die Brücke, die Ärzte und sachkundige Ehrenamtliche miteinander verbindet. „Ein ganz wichtiger Träger unseres Angebots ist der „Schlaganfall-Ring Schleswig-Holstein e. V.“ mit seinem Vorsitzenden Jürgen Langemeyer“, betont Professor Seidel im Gespräch mit dem SeMa, „sein umfangreiches Wissen als selbst Betroffener sowie die vom Verein entwickelte Mentoren-Begleitung sind unschätzbare Bausteine in Sachen Prävention und Rehabilitation.“

Termine, Themen, Zugang (Die Teilnahme ist kostenlos)
In drei Blöcken, jeweils von 17.00 bis 17.45 Uhr, findet das Online-Webinar statt.

14. Oktober: Hilfe bei Schlaganfall und Schlaganfallprävention
18. November: Rehabilitation des Schlaganfalls
16. Dezember: Leben mit einem Schlaganfall

An allen drei Tagen ist die Kommunikation mit den Experten ausdrücklich erwünscht. Themen-Details sowie Anmeldungen zum Webinar über die Internetseite: www.asklepios.com/hamburg/nord/heidberg. Dort finden Sie unter „Veranstaltungen“ das Schlaganfall-Webinar, wo Sie direkt und unkompliziert die Informationen zum Einwählen per Computer oder Telefon finden.

Weitere Hilfestellungen bieten auch die Seiten: www.schlaganfall-ring.de und www.schlaganfall-hilfe.de    

 

F. J. Krause © SeMa
Bild ganz oben: Prof. Dr. Günter Seidel, Chefarzt Neurologie und Neurologische Frührehabilitation (li.) und Dr. Detmar Kücken, leitender Oberarzt an der Asklepios Klinik Nord – Heidberg sowie weitere Experten stehen den Webinar-Teilnehmern per Skype zur Verfügung. Foto: Asklepios

Analyse Cookies

Diese Cookies ermöglichen eine anonyme Analyse über deine Webseiten-Nutzung bei uns auf der Seite

Details >Details ausblenden