Schrift ändern:AAA

Boxenstopp bei Helios

Nicht nur für Freunde der Formel 1.

Selbsttest – Silke Wiederhold, Geschäftsführerin vom Senioren Magazin Hamburg beim Boxenstopp.

Der legendäre Alfa Romeo Tipo 159 gewann die ersten drei europäischen Grands Prix der Formel-1-Weltmeisterschaft 1951. Der Tipo 159 fuhr in allen sieben europäischen Grands Prix des Jahres die schnellste Runde des Rennens. Am Ende errang der Argentinier Juan Manuel Fangio (1911–1995) in dem Tipo 159 seinen ersten Weltmeistertitel. Der verwendete Kraftstoff – aus heutiger Sicht ökologisch visionär – bestand aus 98,5 % Methanol, 1 % Rizinusöl und 0,5 % Wasser. Die Höchstgeschwindigkeit des roten Pfeils lag bei ca. 310 km/h. Weitgehend unbekannt ist, dass Fangio erst 1961 den Führerschein machte – seine gesamte Karriere fuhr er ohne Führerschein.

Und wofür steht „159“ heute?

Für 159 Euro als Selbstzahler bietet das ENDO Rehazentrum einen ganz besonderen Boxenstopp an. Bei Privatpatienten weichen die Preise aufgrund einer Hinzuziehung eines Arztes ab. Die Kosten werden aber in der Regel von den privaten Krankenkassen übernommen, sodass Ihnen keine oder nur wenige Kosten entstehen.

Reifen werden nicht gewechselt; es geht auch nicht darum, Höchstgeschwindigkeiten zu erzielen. Und wenn in der Formel 1 der Halt in den Boxen lediglich ca. 1,8 Sekunden dauert, sollte man sich hier etwa eine Stunde Zeit nehmen. Zeit für einen Stopp, der Auskunft darüber gibt, was an der menschlichen Mechanik nicht ganz rund läuft, und der konkret Verbesserungspotenzial aufzeigt. Ein weiterer Unterschied zur Formel 1: Dort steuern – bisher – nur Männer die Boxengasse an. Im Rehazentrum der ENDO-Klinik sind selbstverständlich auch Frauen willkommen!

Was ist der Boxenstopp?

Mithilfe wissenschaftlich fundierter Analysemethoden wird der körperliche Istzustand festgestellt. Getestet werden die Mobilität sowie Kraft und Balance. Hinzu kommt eine digitale Fußabdruckmessung auf einer Druckverteilungsplatte, die Auskunft über die Belastungssituation der Füße gibt. Eine EMG-Ableitung der Füße, Knie und Hüftgelenke rundet das Bild ab. Die Elektromyografie – kurz EMG – ist eine neurologische Untersuchung, bei der die natürliche elektrische Aktivität eines Muskels gemessen wird. Auf diese Weise kann der Arzt oder Therapeut beurteilen, inwieweit die richtigen Muskeln aktiviert werden oder andere Muskeln kompensatorisch arbeiten.

Selbsttest – Redakteur F. J. Krause beim Boxenstopp.

Wer führt den Boxenstopp durch?

Physiotherapeuten und Sportwissenschaftler des ENDO Rehazentrums ... Die Mitarbeiter erläutern die speziellen computergestützten Messungen und Übungen und dokumentieren die Ergebnisse.

Cui bono – wem nützt es?

Freunde von Kriminal-Storys, Beobachter politischen Geschehens sowie begeisterte Lateiner kennen die vom römischen Staatsmann und Philosophen Cicero 80 v. Chr. in einer Verteidigungsrede aufgeworfene Frage „Cui bono – wem nützt es?“ Beim Boxenstopp ist sie ganz einfach zu beantworten: Der Stopp nützt den Stoppenden. Sie erhalten Aufschluss über bestehende Defizite. Die daraus resultierenden Trainingsempfehlungen ermöglichen eine gezielte Verbesserung der bestehenden Situation. Sollte eine Gelenkoperation im Hintergrund stehen, dann lässt sich diese Empfehlung optimal in das Training vor der OP und in die darauffolgende Rehabilitation einbinden.

Boxenstopp – für wen?

Für Frauen und Männer jeder Altersklasse mit (degenerativen) Hüft- oder Kniegelenksbeschwerden. Für Menschen, die sich gezielt auf ihre OP vorbereiten wollen. Ebenso für solche mit anhaltenden funktionellen Problematiken und nicht zuletzt, um nach einer OP wieder fit zu werden. Stationären Patienten dient der Boxenstopp am Aufnahmetag der optimalen Trainingsplanung in der Reha. Er liefert genaue Daten zur Dokumentation des aktuellen körperlichen Zustands. Seine Ergebnisse fließen danach in eine individuelle Rehabilitation ein.

Was noch?

Wie selbstverständlich sind viele Menschen bereit, für persönliche Schwerpunkte etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Nicht anders sollte es mit der Gesundheit sein. Viele Männer mit Prostataproblemen akzeptieren das und zahlen für den PSA-Test, wenn es die Kasse nicht tut. Deshalb ist es für Menschen mit Hüft- oder Kniegelenksbeschwerden überlegenswert, einen Boxenstopp auf eigene Kosten zu machen. Das Ergebnis kann man schwarz auf weiß nach Hause tragen. Dazu kommt – die Aussicht vom zehnten Stock der Helios-Klinik an der Holstenstraße 2, in dem sich das ENDO Rehazentrum befindet, ist geradezu sensationell!

Terminvereinbarung: Telefon 040 3197-1040, E-Mail: boxenstopp@helios-gesundheit.de    

 

F. J. Krause © SeMa

Analyse Cookies

Diese Cookies ermöglichen eine anonyme Analyse über deine Webseiten-Nutzung bei uns auf der Seite

Details >Details ausblenden