Schrift ändern:AAA

Sport & Spaß in den eigenen vier Wänden

„Willkommen zur Sitztanzvariante von ‚The Wellerman‘“

„Sitztanz ist Sport“, sagt Heiko Stender, Tanzlehrer in Niendorf. „Das Einstudieren von Abfolgen spricht außerdem stark die linke und rechte Hirnhälfte an. Das ist ein Feuerwerk für die Synapsen.“

Foto © cc

Montagmorgen, zehn Uhr in Hamburg. Heiko Stender, Tanzlehrer in Hamburg-Niendorf, und seine Schülerinnen und Schüler versammeln sich zum Tanzunterricht. Nach einer kurzen Begrüßung und der Erkundigung, ob es allen gut geht, kann es losgehen. Stender macht die „Schrittfolgen“ oder in diesem Fall besser: „Bewegungsfolgen“ vor, dann machen die anderen – wie in der Tanzschule – nach. Die anderen? Das sind hier die Seniorinnen und Senioren 65+, die gern an den täglichen oder wöchentlichen Zoom-Partys von „Wege aus der Einsamkeit e. V.“ teilnehmen. In diesem Rahmen wird hier aktuell montags getanzt.

„Herzlich willkommen zur Sitztanzvariante von ‚The Wellerman‘, begrüßt Stender heute gut gelaunt seine 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Seit Beginn der Pandemie treffen sich hier im Schnitt 30 bis 50 Menschen, die Kontakte vermeiden und trotzdem unter Leute kommen und sich bewegen wollen. Online. Da inzwischen immer mehr Senioren von dem digitalen Angebot Gebrauch machen, bieten auch immer mehr Lehrer, Trainer oder Gesprächspartner auf diesem Portal ihre Leistungen an – und das sogar kostenlos.

Seit Herbst 2020 ist Tanzlehrer Heiko Stender mit dabei. „Vor Corona habe ich schon Tanz für demenziell Erkrankte bei mir in der Schule angeboten. Durch die Pandemie unterrichte ich aktuell viel hybrid. Als mich Dagmar Hirche fragte, ob es nicht eine Möglichkeit gebe, so etwas wie eine Zoom-Tanzstunde anzubieten, stand für mich gleich fest, dass ich mitmache“, so der engagierte Mann.

Seitdem steht „Sitztanz mit Heiko“ zu Wochenbeginn auf dem Stundenplan. Wie in einer echten Tanzstunde geht es hier um die Vermittlung von Tanzschritten oder besser Tanzbewegungen. Der einzige Unterschied: Wir befinden uns in keinem Tanzsaal, sondern jeder ist bei sich zu Hause. Sobald alle bereit sind, fängt Heiko Stender an: „Der Tanz setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Der erste Teil beginnt mit zweimal Füße stampfen – eins, zwei – dann klatschen wir zweimal auf die Beine – eins, zwei – und dann einmal in die Hände.“

Geprobt wird zunächst ohne Musik, Schritt für Schritt und schließlich mit Musik. Nach kurzer Zeit röten sich bei manchen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Wangen, einige ärgern sich, weil sie zu Anfang nicht gut mitkommen, andere ziehen ihre Strickjacken aus, weil es ihnen schon zu warm wird. Und wieder andere lachen, weil sie immer wieder an der gleichen Stelle aus dem Takt kommen. „Macht nichts“, sagt der Tanzlehrer, denn das Wichtigste sei hier, dass man zusammenkomme und sich bewege. „Sitztanz ist auch für den Kopf gut“, so Stender. „Das Einstudieren von Abfolgen spricht stark die linke und rechte Hirnhälfte an. Das ist ein Feuerwerk für die Synapsen.“ Darüber hinaus trainiere es das Merkvermögen. Allgemein sei die körperliche Bewegung sowieso gut für Kreislauf und Kondition. „Auch im Sitzen“, sagt Stender und macht vor, wie bei dem angesagten Musikstück „The Wellerman“ die Arme wie bei der echten Seefahrt (hier angedeutet) das Tau einholen. Das Seemannslied „The Wellerman“ dauert etwas länger als drei Minuten, die Online-Sitztanzstunde nicht ganz eine Stunde. Am Ende haut es bei allen ganz gut hin … stampf, stampf, klatsch, klatsch – und eigentlich haben sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer inzwischen richtig gute Laune. Dem Sport, Nathan Evans, „Wellerman“ und Heiko Stender sei Dank.   

Mitmachen kann jeder, der über die Technik verfügt und sich ein bisschen mit der Nutzung auskennt. Für die, die sich mit Tablet oder Handy noch unsicher fühlen, gibt es bei „Wege aus der Einsamkeit“ unter wegeausdereinsamkeit.de auch Schulungen für den Gebrauch der Geräte.

Mitmachen – Das gesamte Angebot von „Wege aus der Einsamkeit“ gibt es unter www.wegeausdereinsamkeit.de. Die Anleitung zum Sitztanz von Heiko Stender zu Nathan Evans’ „The Wellermann“ gibt es auch bei youtube: youtube.com/watch?v=tNJGAuf2xuk


Corinna Chateaubourg © SeMa

Analyse Cookies

Diese Cookies ermöglichen eine anonyme Analyse über deine Webseiten-Nutzung bei uns auf der Seite

Details >Details ausblenden