Schrift ändern:AAA

Terragon baut 99 Senioren-Wohnungen in Ahrensburg

Seit Februar 2020 wird auf dem ehemaligen Pflegeheimgelände von Asklepios am Reeshoop in Ahrensburg gebaut. Der Berliner Projektentwickler Terragon AG errichtet dort bis Ende des Jahres eine Seniorenresidenz mit eigenem Service-Konzept, bestehend aus drei Gebäudeteilen mit 99 Wohnungen sowie einer Tiefgarage mit 30 Pkw-Stellplätzen. „Service-Wohnen Am Schlosspark“ hat das Unternehmen das Projekt getauft.

Die barrierefreien Wohnungen mit eigenem Balkon oder Terrasse werden zwischen 46 und 78 Quadratmeter groß sein. Obendrein stehen den Bewohnern Gemeinschaftsflächen im Foyer, Konferenzräume, ein Fitnessraum mit Therapiezimmer und ein Wellnessbereich mit Sauna zur Verfügung.

Als Betreiber konnte die Terragon AG eines der größten diakonischen Werke Deutschlands gewinnen – die Agaplesion gAG. Terragon zufolge unterzeichnete das Frankfurter Unternehmen einen Mietvertrag über 25 Jahre. Das Ziel der Seniorenresidenz sei es gemäß Terragon-Vorstand Dr. Annette Heilig, älteren Menschen einen möglichst langen und selbstbestimmten Verbleib in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Dafür wird es ein umfangreiches Paket an Grundservices geben, beispielsweise die 24-Stunden-Verfügbarkeit des Serviceteams für Notfälle und Fitnessangebote. Hinzu kommen optional buchbare Wahlservices wie ein Wäsche- und Wohnungsreinigungsdienst sowie die Teilnahme an Freizeit- und Kulturveranstaltungen.

Der Bürgermeister von Ahrensburg, Michael Sarach, begrüßt das neue Angebot: „Der demografische Wandel macht auch vor unserer Gemeinde keinen Halt. Wir freuen uns, dass TERRAGON bereits heute Wohnkonzepte für die Anforderungen von morgen entwickelt.“

Auch der Landrat des Kreises Stormarn, Dr. Henning Görtz, zeigt sich erfreut: „Mit dem ,Service-Wohnen Am SCHLOSSPARK‘ wird nicht nur ein Wohngebäude in Ahrensburg errichtet – es entsteht dort ein Stück Zukunft: eine moderne Senioren-Wohnanlage, die sich konsequent an den Bedürfnissen einer wachsenden Bevölkerungsgruppe orientiert. Ich bewerte das Projekt als ein positives Signal, um angesichts einer alternden Bevölkerung ein attraktives Wohnangebot für Senioren zu schaffen. Dies sollte in der jetzigen Situation zentrale Aufgabe jeder aufstrebenden Kommune sein. Nur so kann diese attraktiv sein und gut vorbereitet auf die Zukunft.“

Analyse Cookies

Diese Cookies ermöglichen eine anonyme Analyse über deine Webseiten-Nutzung bei uns auf der Seite

Details >Details ausblenden