Schrift ändern:AAA

Depressionen

Weitere Teilnehmer für Therapiestudie gesucht: Hilfe für Hamburger Senioren mit Depressionen

Wissenschaftlerinnen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bieten älteren Hilfesuchenden kostenlose Therapieangebote

Gerade in der dunklen Jahreszeit mit den kurzen Tagen und dem typischen „Hamburger Schietwedder“ fällt es vielen Menschen schwer, sich aufzuraffen, trotzdem rauszugehen und Kontakte zu Freunden und Familie aufrechtzuerhalten. Niedergedrückte Stimmung, Grübeln oder auch Energielosigkeit und Schlafprobleme können Anzeichen einer Depression sein. Vor allem wenn zusätzlich Schicksalsschläge, wie der Verlust von nahen Angehörigen und mit dem Älterwerden verbundene medizinische Probleme hinzukommen, kann das die Symptome noch verstärken. Dann kann es notwendig sein, professionelle Hilfe aufzusuchen. Dieser Schritt fällt vielen Betroffenen jedoch schwer.

Um Senioren zu helfen, die „graue Brille“ der Depression loszuwerden, bieten Wissenschaftlerinnen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf älteren Menschen (ab 60 Jahren) kostenlose psychotherapeutische Trainings an. Eines dieser Trainings ist das sogenannte Metakognitive Training-Silber (MKT-Silber), ein Gruppenangebot speziell für ältere Menschen mit depressiven Symptomen. Mithilfe abwechslungsreicher Übungen vermittelt das Training den Teilnehmern Strategien zur Verbesserung ihres psychischen Befindens. Dabei werden insbesondere altersrelevante Themen, wie etwa die Veränderungen von Lebensrollen im Alter, angesprochen.

Viele ältere Menschen berichten darüber hinaus auch über Einschränkungen des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit, was sich negativ auf die Stimmung auswirken kann. Um die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu trainieren, sind inzwischen einige Programme entwickelt worden. Wie beispielsweise das Mybrain-Training, das ebenfalls von den UKE-Wissenschaftlerinnen angeboten wird.
Im Rahmen einer seit November 2018 laufenden Studie wird das MKT-Silber nun mit dem Mybrain-Training zum Gehirn-Jogging verglichen. „Wir möchten uns bei den 70 Senioren, die bereits an der Studie teilgenommen haben, ganz herzlichen bedanken. Zudem haben wir nun eine finanzielle Förderung für die Studie erhalten und können deshalb weiteren Teilnehmern die Therapieangebote anbieten“ sagen Dr. Brooke Schneider und Dr. Ruth Veckenstedt, die Studienleiterinnen. Das Forschungsteam hat viele positive Rückmeldungen zu den Interventionen erhalten. „Mir gefällt die interaktive Atmosphäre. Durch das Training wurde ich daran erinnert, dass ich mir selbst helfen kann, durch die Art, wie ich denke“, meinte eine Studienteilnehmerin.

Wie können Sie mitmachen?

Die Wissenschaftlerinnen suchen Menschen ab 60 Jahren, die unter depressiven Symptomen wie Traurigkeit und Interessenverlust leiden und ferner bereit sind, 8 Wochen an den angebotenen Trainingsprogrammen im Rahmen der Studie teilzunehmen. Teilnehmer werden entweder dem MKT-Silber oder dem Gehirn-Jogging am Computer zufällig zugeteilt (Computervorkenntnisse sind nicht erforderlich!).

Die Anmeldung zu einem Erstgespräch ist unter der Telefonnummer 040/74 10-5 49 77 (Anrufbeantworter, wir rufen Sie innerhalb von einer Woche gerne zurück) oder per E-Mail (Josephine Schultz: j.schultz@uke.de) möglich. Weitere Details über die Angebote finden Sie ebenfalls online: www.clinical-neuropsychology.de/depressionshilfe.

Kontakt: Dr. Ruth Veckenstedt (Co-Leitung der Studie) E-Mail: r.veckenstedt@uke.de
www.clinical-neuropsychology.de/depressionshilfe